Pralinen

Ergebnisse 1 – 12 von 193 werden angezeigt

Edle Pralinen online bestellen

Pralinen sind förmlich die Krone eines jeden Chocolatiers. Ihre Herstellung bedarf edelster Zutaten und sehr viel Zeit. Umso schneller geht natürlich der Verzehr und auch die Bestellung. Denn mit unserer großen Auswahl verschiedener Hersteller und Sorten können Sie ganz einfach, bequem und schnell Ihre Pralinen online bestellen. Egal ob mit weißer Schokolade, Vollmilch oder Zartbitter, ob mit oder ohne Alkohol, Marzipan oder Nougat, ob von Lauenstein, Hachez, Niederecker oder Lindt – Bei uns finden Sie mit Sicherheit Ihre Favoriten.

Pralinen verschiedener Hersteller

Bereits seit vielen Jahren arbeiten wir intensiv nur mit den besten Herstellern im Pralinen- und Trüffelsegment zusammen. Hohe Produktqualität, ein intensiver Geschmack und erlesene Zutaten sind ausschlaggebende Kriterien für die Bestellung von Pralinen online. Damit Sie sich auch sicher sein können, stets ein echtes Geschmackserlebnis beim Genuss Ihrer Pralinen zu haben, achten wir regelmäßig auf die oben genannten Kriterien bei unseren Herstellern.
Bestellen Sie feinste Trüffel und zart schmelzende Pralinen von Hachez, Heilemann, Läderach, Lanwehr, Lauenstein, Niederecker, Lindt, Peters und Reber.

Die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und Arten

Wenn Sie Ihre Pralinen online bestellen, sollte Sie die Wahl ganz nach Ihrem favorisierten Geschmack treffen. Dabei lässt sich grundsätzlich zwischen der verwendeten Schokoladenart, der Füllung und bestimmten Veredelungen wählen.

Weiße Schokolade hat einen Mindestanteil von 20 % Kakaobutter, jedoch wird kein zusätzliches Kakaopulver zugefügt, wodurch sie auch ihre weiße Farbe erhält. Im Vergleich zu den anderen Sorten, sind Pralinen mit weißer Schokolade etwas süßer und haben in der Regel auch mehr Kalorien.

Pralinen, die hauptsächlich aus Vollmilchschokolade bestehen, haben auch den klassischen schokoladigen Geschmack. Grund dafür sind die Kakaobestandteile von mindestens 30 %. Pralinen mit einem hohen Anteil an Vollmilchschokolade sind gerade wegen des klassischen Geschmacks so beliebt.

Ist die Praline mit Zartbitterschokolade hergestellt, ist auch der Geschmack etwas herber. Der Kakaoanteil liegt mit 50 % schon deutliche höher. Darüber hinaus ist in den Zutaten auch keine Milch enthalten. Der Zuckeranteil liegt unter dem der Vollmilchschokolade, sodass Pralinen mit Zartbitterschokolade auch weniger süß sind.

Pralinen sind darüber sehr oft mit weiteren Bestandteilen, wie Nüssen, Früchten, Nougat, Marzipan oder Spirituosen veredelt. Bei den alkoholischen Sorten gibt Varianten, bei denen der Alkohol der festeren Masse beigefügt ist und solche mit der klassischen flüssigen Alkoholfüllung. Meist kommen hier Weinbrände zum Einsatz.

Der Unterschied zwischen Praline und Trüffel

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Pralinen und Trüffel? Umgangssprachlich werden beide Begriffe als Synonym verwendet, doch es gibt ein paar kleine aber feine Unterschiede. Als Erstes kann man Trüffel und Praline nach Ihrer Form optisch unterscheiden, da Trüffel rund sind. Sie sind darüber hinaus mit Ganache, einer cremigen Masse aus Schokolade und Sahne, gefüllt, während Pralinen eher Marzipan, Nüsse oder Spirituosen in Flüssigform verwenden.

Die Geschichte der Pralinen

Die ersten Pralinen sollen laut ihrer Entstehungsgeschichte bereits Ende des 17. Jahrhunderts von einem deutschen Koch, dessen Name aber heute nicht bekannt ist, erfunden worden sein. Er überzog die damals gängigen “Snacks” seines Herrn, César de Choiseul, Comte de Plessis-Praslin, bei längeren Verhandlungen (gezuckerte Nüsse) mit Schokolade. Die ersten einfachen Pralinen sollen so entstanden sein.
Mehrere hundert Jahre später, um genau zu sein 1912, erfand der Beligier Jean Neuhaus eine andere Methode zur Pralinenherstellung. Hier wurde flüssige Schokoladen zusammen mit weiteren Zutaten, wie gehackten Nüssen, Likören oder Früchten in ein Metallförmchen gegossen. Dieses Verfahren wurde später wiederum industrialisiert, was die Praline zu einem Produkt der Massen machte.
Auch heute gibt es noch Hersteller, wie z. B. Lauenstein, die Pralinen von Hand fertigen.